Saison 2014/15

Lichtenrader Füchse - Aktivist Runder Ball 1:6
Lichtenrader Füchse - Aktivist Runder Ball 1:6

15. Spieltag (26.03.2015)

Lichtenrader Füchse - Aktivist Runder Ball 1:6

Die Spielansetzung des Gegners unter der Woche um 18:30 Uhr war sehr früh, doch wir bekamen ein Team auf die Beine und das sogar zu neunt.
Letztes Jahr gleicher Ort, gleicher Gegner verloren wir dort verdient mit 1:4. Wir waren gewarnt und wollten kein Déjà-vu folgen lassen. Leichter gesagt als getan.
Auch heute stellten wir uns nicht gerade clever an. Der Gegner stellte gut zu und wir waren ratlos. Die eigenen Kommentare und Meinungen während des Spielgeschehens verunsicherten uns zusätzlich. Ecke – Kopfball – Tor, Steffen. Das Highlight der ersten Halbzeit.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit schafften es die Lichtenrader Füchse dann sogar per Konter zum Ausgleich.
Glücklicherweise hatte unser heutiger Gegner eine prima Idee parat, wie Aktivist hier doch noch gewinnen könnte oder müsste. Der beste Mann in ihren Reihen ging zu einer anscheinend wichtigen Verabredung. So spielten Lichtenrade die letzten 15 Minuten in Unterzahl. Aktivist nutze diesen Vorteil und schoss noch 5 Tore.
Steffen heute mit Viererpack. Ende gut, alles gut.

 

 

 

Aktivisten: Bernard, Manuel, Ron(1), Peter, Jo, Steffen(4) DanielL., Essi, Anto(1)
Lichtenrader Füchse: 7 Mann

 

 

(Essi)

Aktivist Runder Ball - Spandauer Veritas 6:2
Aktivist Runder Ball - Spandauer Veritas 6:2

14. Spieltag (21.03.2015)

Aktivist Runder Ball - Spandauer Veritas 6:2

Spiel mit unschönem Ende.

Heute durfte wir auf dem besten Kunstrasenplatz, den der Kühler-Weg zur Verfügung stellt, kicken. Jo ersetzte unseren Torwart Bernard – und das glänzend.
Der Gegner hatte sich etwas vorgenommen und das ausgerechnet, da wir ohne Wechsler antreten mussten. Die Rechnung ging nicht auf. Von Beginn an diktieren wir das Spielgeschehen. Eren schoss schnell 2 Tore, um uns noch mehr Ruhe zu geben. Veritas beschäftigte sich derweil mit der Leistung des Schiedsrichters und kassierte hierfür zu recht zwei gelbe Karten.
Mit vier zu Null ging es zur Pause.
Auch nach der Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen nicht sonderlich viel. Wir ließen das 5:0 folgen. Veritas durfte den Ball dann auch zweimal in unser Tor schießen. Wir waren platt. Zweites Tor dann von Essi zum 6:2 Endstand.
Tolles und souveränes Spiel von allen Anwesenden, immerhin ohne Wechsler.

Dann kam es leider zu sehr unschönen Szenen. Eren wurde in der 2. Halbzeit hart gefoult und verhöhnt, wurde provoziert und der Rest ist Schweigen.
Ergebnis: Eren bekam glatt Rot. Der Gegner, der zu zwölft unseren Spieler jagt, geht aber leer aus und bekommt keine Karte. Der Verband wurde informiert.

Aktivisten: Jo, DanielS., Manuel, Eren(3), Peter, Essi(2), Anto(1)
Spandauer FC Veritas: 12 Mann

(Essi)

SPVGG Spandau - Aktivist Runder Ball 0:9
SPVGG Spandau - Aktivist Runder Ball 0:9

13. Spieltag (11.03.2015)

SPVGG Spandau - Aktivist Runder Ball 0:9

Aktivist heute leider ohne Wechsler unter der Woche abends zu Gast bei SpVgg Spandau.
Spandau trat mit 12 Spielern an und so war klar, heute müssen wir unsere Kräfte gut einteilen und mit 100 prozentiger Konzentration zu Werke gehen. Gesagt, getan.
Nach 5 Minuten Freistoß vor des Gegners Tor. Eren führt schnell auf Steffen aus. Konnte der Torwart zuerst noch abwehren, stand Anto richtig und verwandelte. Das nächste Tor fiel durch eine Ecke. Unsere Standards wahrlich eine Waffe. 4:0 zur Halbzeit.

Spandau begann die zweite Halbzeit engagiert.
Wir wussten, falls wir gleich nachlegen, wird der Gegner eventuell kapitulieren.
Gesagt, getan: 0:5. So ging es weiter bis zum Ende des Spieles, gegen heute zugegeben doch etwas desolat spielende Spandauer, die sicherlich mehr können.
Aktivist spielte heute einem Schweizer Uhrwerk gleich – und das volle 70 Minuten. Eine abgezockte und vor allem taktisch herausragende Leistung von allen sieben Aktivisten, die alle durch spielen mussten. Die Tore perfekt ausgespielt und abgeschlossen. Torfabrik Eren spielte die Gegner schwindelig und versenkte den Ball viermal.
Sehr schön, dass wir unserem Torwart Bernard endlich mal ein zu-Null-Spiel schenken konnten.

Aktivisten: Bernard, Eren (4), Manuel, Steffen (3), Jo, Essi und Anto (3).
SpVgg Spandau: 12 Mann

(Essi)

BSC Comet - Aktivist Runder Ball 3:6
BSC Comet - Aktivist Runder Ball 3:6

12. Spieltag (01.03.2015)

BSC Comet - Aktivist Runder Ball 3:6

Aktivist Runder Ball - SpVgg Spandau 8:2
Aktivist Runder Ball - SpVgg Spandau 8:2

11. Spieltag (22.02.2015)

Aktivist Runder Ball - SpVgg Spandau 8:2

SC Schlaff Berlin - Aktivist Runder Ball 4:2
SC Schlaff Berlin - Aktivist Runder Ball 4:2

10. Spieltag (04.12.2014)

SC Schlaff Berlin - Aktivist Runder Ball 4:2

VFB Berlin Friedrichshain - Aktivist Runder Ball 1:1
VFB Berlin Friedrichshain - Aktivist Runder Ball 1:1

9. Spieltag (19.11.2014)

VFB Berlin Friedrichshain - Aktivist Runder Ball 1:1

Aktivist Runder Ball - SG Raddatz 1-6
Aktivist Runder Ball - SG Raddatz 1-6

8. Spieltag (16.11.2014)

Aktivist Runder Ball - SG Raddatz 1-6

Die Antwort auf eine ungestellte Frage...

Was wäre, wenn die Aktivisten ihrem Redeschwall und ihrem neu-ritualisierten Brüllkreis auch Taten folgen lassen würden? Wäre es dann eine bessere Welt?

Schon nach 50 Sekunden gab es das 0:1. Bei dem die linke Abwehrseite (wir schrecken vor einer konkreten Namensnennung zurück!) EINFACH SO mit schnellem Passspiel überspielt wurde. Ähnlich beim 0:2. Nach rund 10 Minuten war die Taktik der Aktivisten vollkommen bedeutungslos geworden. Was wäre nur gewesen, wenn die Aktivisten ihre individuellen Fehler an diesem Tag nicht begangen hätten? Es hieß also kämpfen und beißen.

Nach einer Einzelleistung wuchs ein zärtliches Pflänzchen der Hoffnung. Steffen krönte einen Fehler des Gegners mittels eines abgefälschten Schusses aus spitzem Winkel zum Anschlusstreffer.
Es blieb eine Teilantwort auf die Frage nach dem Rezept des Sieges.

All die freudig erwartete Aufbruchstimmung erlitt nach ca. 25 Minuten den plötzlichen, unerwarteten Genickbruch. Der Gegner setzte der Abwehr zu. Das Herausspielen des Balles aus der eigenen Abwehr wurde durch einen erzwungenen technischen Fehler, des sonst gut aufgelegten Torwarts Bernard, flux beendet. Der hohe Ball wurde vom Stürmer direkt ins Tor befördert. Alles Streben nach Glück war beendet.

Was wäre wohl gewesen, wenn der Ball nicht über die naßkalten Schlappen eines deutschen Herstellers gerutscht wäre? An diesem Tag fehlerten sich die Aktivisten zur Niederlage. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß des Gegners schob der gegnerische Stürmer, recht allein gelassen, zum 1:4 Pausenstand ein. Statt zu verteidigen, konzentrierten sich die Aktivisten eher auf den Schiedsrichter, Putins plötzliches Abreisen vom G-20 Gipfel und die stetig wachsenden Geldmenge "M3" - und nicht auf das Unmittelbare - das Spiel.Was wäre gewesen, wenn die Konzentration auf das Spiel der schwarzen Truppe fokussiert worden wäre?

Auch in der zweiten Halbzeit blieb ein möglicher Punktgewinn nur ein Wunsch. Der Gegner war überlegen und nutzte sein Momentum gnadenlos aus. Am Ende hieß es 1:6.

Aber war es nur ein weiterer verlorener Sonntag voller Frust, Schuldzuweisungen und ungelösten Fragen? Nein!
Es war der Anfang, oder die Weiterführung eines Prozesses. Trotz eines überlegenen Gegners, trotz der Einsicht in die eigene Fehlerhaftigkeit blieben die Aktivisten cool. Sie verloren nicht den Faden. Sie gaben nicht auf. Sie meckerten sich nicht gegenseitig an. Sie blieben ein Team.

Vielleicht war es der Grundstein einer wundervollen weiteren Saison. Was gibt es Schöneres über eine Niederlage zu berichten?

Mir fällt nichts ein!

 

Aktivisten: Bernard, Peter, Daniel L., Jo, Daniel S., Ata, Steffen (1), Essi, Eren, Anto
Raddatz: 10 Mann

 

 

(Steffen)

Aktivist Runder Ball - Traktor/Ballcelona 4:1
Aktivist Runder Ball - Traktor/Ballcelona 4:1

6. Spieltag (18.10.2014)

Aktivist Runder Ball - Traktor/Ballcelona 4:1

Aktivsit Runder Ball - FC BW-Siemensstadt 3-0
Aktivsit Runder Ball - FC BW-Siemensstadt 3-0

5. Spieltag (11.10.2014)

Aktivsit Runder Ball - FC BW-Siemensstadt 3-0

Nach einigem organisatorischen Vorgeplänkel ob der Spielfähigkeit des Gegners standen sich am Ende Aktivist Runder Ball und der FC BW Siemensstadt wie geplant gegenüber. Anpfiff 10.40 Uhr. Nasser Rasen, Nieselregen, Fußballwetter. Ab auf den Hockeyplatz.

Die Aktivisten mit neuer Aufstellung, einem Wechsler und ohne etatmäßigen Torwart schritten sogleich zur Tat. Nach ansehnlichen Kombinationen durchs 2er Mittelfeld wurden aus vier schönen Chancen zwei schicke Tore. Danach kurz Luft geholt, erhöhte ARB vor der Pause gar auf 3:0. Die neue 3er Kette stand passabel, der neue Keeper meist gelangweilt im Halbfeld.

Trotz der souveränen Führung hatten die Aktivisten viel Redebedarf. Auf dem Platz wurde ausgiebig geplaudert, ob die Laufwege stimmten, ob die Zweikämpfe richtig geführt würden, ob die Abschlüsse zu spät erfolgten, oder war es zu früh?! ARB klar auf der Siegerstraße, doch was war die Handschrift des Trainers? Jeder hatte da so seine eigene Idee.

Zweite Hälfte. Laaaaangweilig, aber wenigstens ein bisschen Arbeit für den Keeper. Endstand 3:0. Hochverdiente Punkte.

 

Aktivisten: Daniel L., Manuel, Daniel S., Peter, Eren, Steffen, Anto (2), Essi(1)
Siemensstadt: 7 Mann

 

 

(Daniel L.)

Rot-Weiß Spandau - Aktivist Runder Ball 9-1
Rot-Weiß Spandau - Aktivist Runder Ball 9-1

4. Spieltag (29.09.2014)

Rot-Weiß Spandau - Aktivist Runder Ball 9-1

Unter die Räder gekommen...

Angesetzt war das Topspiel am 4. Spieltag: Erster gegen Zweiter in der Ü32.
Eine Topleistung zeigte allerdings nur eine Mannschaft: Rot-Weiß Spandau.

Mit schweren Knochen nach dem Spiel vom Vortag gegen Lichtenrade konnten die Aktivisten dem ballsicheren Gegner heute nichts entgegensetzen. Spandau nutzte den "großen" Platz gekonnt und spielte uns das ein oder andere Mal mehr als schwindlig.

0-4 zur Pause.

Nach dem Anpfiff zu Halbzeit 2 gelang uns zwar schnell der Anschlusstreffer, aber spätestens mit dem 1-5 waren die Hoffnungen auf wenigstens einen Punkt dahin.

Zwar hatten wir etliche Chancen das Spiel enger gestalten zu können, scheiterten aber stets im 1:1 gegen einen sehr gut aufgelegten Torhüter.

Wir wissen, dass wir das besser können! Heute war halt einfach der Wurm drin.
Deshalb: Mund abwischen, weitermachen!

 

Aktivisten: Bernard, Manuel, Eren (1), Daniel S., Peter, Steffen, Anto, Essi
Rot-Weiß Spandau: 12 Mann

 

 

(Daniel S.)

Aktivist Runder Ball - Lichtenrader Füchse 8:1 (3:0)
Aktivist Runder Ball - Lichtenrader Füchse 8:1 (3:0)

3. Spieltag (14.09.2014)

Aktivist Runder Ball - Lichtenrader Füchse 8:1 (3:0)

Die Aktivisten zwar personell dezimiert, jedoch umso motivierter zum Spiel erschienen. Bei Ankunft jedoch die erste Überraschung: der Platzwart weiß nix von einem Spiel und kann uns keine Kabinen zur Verfügung stellen, woraufhin der Schiedsrichter sich weigert das Spiel anzupfeifen. Mit dem Hinweis er könne nicht die Verantwortung übernehmen wenn gegebenenfalls unsere Sachen gestohlen würden. Erst die Intervention unseres Orga-Teams mit Anruf beim Staffelleiter Jung, veranlasst den Schiedsrichter das Spiel doch anzupfeifen.
Die eingangs erwähnte Motivation der Aktivisten ist auch auf dem Platz allgegenwärtig: der Gegner wird förmlich überollt. Nicht eine einzige Chance hat der Gegner in der 1. Halbzeit, die Chancen auf der anderen Seite praktisch im Minutentakt. Es bleibt lediglich das Manko dass es nur 3:0 zur Halbzeit steht.

In der 2. Halbzeit ein ähnliches Bild, die wenigen Chancen des Gegners pariert Bernard mit Bravour. Für ein Foul außerhalb des Strafraums, gesteht der Schiri den Gegnern einen Strafstoß zu, den Bernard fast noch hält.
Ohne dieses Geschenk des Schiedsrichters wäre es wohl am heutigen Tag auch zu keinem Ehrentreffer gekommen. Das i-Tüpfelchen gab es noch in der letzten Spielminute. Einen Eckball verwandelt Eren per Kopf zum Endstand von 8:1, und somit zur Tabellenführung der Aktivisten, zumindest für eine Nacht.

Aktivisten: Bernard, Peter (1), Manuel, Daniel S., Ata, Essi (1), Eren (4), Anto (2)
Lichtenrade: 10 Mann

 

(Anto)

Spandauer FC Veritas - Aktivist Runder Ball 2:6 (1:2)
Spandauer FC Veritas - Aktivist Runder Ball 2:6 (1:2)

2. Spieltag (14.09.2014)

Spandauer FC Veritas - Aktivist Runder Ball 2:6 (1:2)

Wir trafen uns im strömenden Regen morgens um 10 Uhr in der Walachei in Spandau.
Heute ging es gegen den Aufsteiger FC Veritas. Leider konnten wir wieder nur mit einem Wechsler antreten, doch das war kein Handicap.

Wir besprachen ausführlich das letzte Spiel und nahmen uns unter anderem vor, uns kommunikativ positiver auf dem Platz zu verhalten.

Nach 5 Minuten fingen wir uns das erste Gegentor ein. Schnell merkte man aber, dass wir die spieltechnisch überlegene Mannschaft waren, und so schoss Eren umgehend den Ausgleich.
Nach einem gewonnenen Zweikampf von Daniel L. an der Außenlinie und überlegtem Pass in die Mitte konnte Essi das 2. Tor nachlegen. Nach etlichen nicht sauber zu Ende gespielten Torchancen ging es nur mit einer 2:1 Führung in die Halbzeit.

Zur zweiten Halbzeit ließ der Starkregen zum Glück nach und auch wir begannen stärker zu spielen.
Der Kunstrasenplatz in Spandau war übrigens erstklassig und zur zweiten Halbzeit bot der Gegner sogar einen Schiedsrichter auf.
Das sehenswerteste Tor des Tages folgte nach einem herrlichen Ballwechsel zwischen Steffen, Daniel L. und Essi. Letzterer konnte mit einem Schlenzer den Ball zum 1:3 einnetzen. Leider erfolgte umgehend der Anschlusstreffer zum 2:3. Danach ließen wir aber nichts mehr anbrennen und erhöhten durch Eren, Daniel L. und Essi zum verdienten 2:6.

Sicherlich hätten wir das Ergebnis höher gestalten können, but so what. 5 mal Pfosten und etliche vergebene Torchancen hinderten uns daran.

---

Zweites Spiel, zweiter Sieg... Und wir sind auf einem guten Weg. Weiter so!

Danke auch an Ata für das Bringen der Tasche nebst Unterlagen.

 

 

Aktivisten: Bernard, Ron, Eren (2), Daniel S., Steffen, Daniel L. (1), Essi (3)
Spandauer FC Veritas: 10 Mann

(Essi)

Aktivist Runder Ball - BSC Comet 7:4 (2:2)
Aktivist Runder Ball - BSC Comet 7:4 (2:2)

1. Spieltag (07.09.2014)

Aktivist Runder Ball - BSC Comet 7:4 (2:2)

Der Ball rollt endlich wieder...

Samstagmorgen 9:30 Uhr in Charlottenburg: lange Staus, Hupkonzerte, Menschen in heller Aufregung... Kein Wunder – wusste man doch, dass die Aktivisten endlich wieder gegen das Leder treten werden. Eingeladen hatte man den Aufsteiger BSC Comet.

Auf den Weg machten sich viele. Die wenigsten fanden jedoch den Weg zur versteckt-idyllischen Hans-Rosenthal-Sportanlage, gingen stattdessen auf die IFA, um die neuesten Trends auf dem Waschmaschinenmarkt zu begutachten.
Dabei entging ihnen ein Schleudergang aktivistischer Art, der seinen Beta-Turbo erst spät, dafür aber umso heftiger einlegte und einiges Ausbaufähiges für die kommenden Wochen zu erwarten lässt...

Der Schongang in Halbzeit Eins führte noch dazu, dass man einen guten Gegner spielerisch über weite Strecken dominierte, mangels Chancenverwertung und durch ein Eigentor im Spiel hielt. 2:2 zur Pause.

Kurz nach Anpfiff zu Halbzeit Zwei ging BSC in Führung, kassierte aber im fast direkten Gegenzug den Ausgleich. Aktivist legte nun besagten Beta-Turbo ein... folgerichtig wenig später das 4:3.
Die letzten 20 Minuten bestritt Comet dann (leider) mit einem Mann in Unterzahl, was ihrem guten Spiel jedoch keinen Abbruch tat. Sogar stärker traten sie nun auf.
ARB nutzte dennoch die sich ergebenden Räume und spielte die Feldüberlegenheit gekonnt aus.


Es hätte zweistellig werden können, am Ende des Tages hieß es aber 7:4.
3 der 4 Tore des Gegners legte man sich dabei aber mehr oder weniger selbst rein.

---

Insgesamt ein gutes Spiel, denn ein Aktivist muss tun, was ein Aktvist tun muss. Aber mit weniger Hadern und Rumgequatsche! Let's go!

Einen Super-Einstand feierte Neuzugang Eren, der in seinem ersten Spiel für ARB gleich zweimal traf und zeigte, dass wir an ihm spielerisch, technisch und als Typen noch viel Freude haben werden.

 

 

Aktivisten: Bernard, Ron (1), Manuel, Eren (2), Daniel S., Steffen, Anto (3), Essi (1)
BSC Comet: 7 Mann

(Daniel S.)